07.05.2019 / 14:40 - Rubrik: Köln

Sonne im Tank: Aktion von Verbraucherzentrale und Stadt Köln




Elektroautos erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Besitzerinnen und Besitzer von Eigenheimen in Köln, die angesichts von ?Diesel-Skandal? über den Umstieg nachdenken, werden zu einem zusätzlichen Schritt durch die Verbraucherzentrale NRW ermutigt: Nicht nur emissionsfrei, sondern klimaneutral und unabhängig von Energiepreisen werden Fahrten im E-Auto, wenn eine Solaranlage auf dem Hausdach für die entsprechende Energie sorgt.

Wie genau die Sonne in den Tank kommt, welche Fördermittel es gibt, was technisch bei Ladestation und Co. zu beachten ist und wo die Grenzen der Technik liegen, zeigen die Energieberater der Verbraucherzentrale NRW im Rahmen der aktuellen Aktion ´Sonne im Tank´, die von der Stadt Köln gefördert wird.

Die durchschnittliche Solaranlage auf einem Einfamilienhaus liefert mehr Strom, als ein Privatwagen üblicherweise verbraucht. Jedenfalls aufs Jahr gerechnet. Das heißt: Rein rechnerisch macht eine eigene Solaranlage das klimaneutrale Fahren leicht. Die Herausforderung besteht darin, auf der Straße und im Haushalt möglichst viel eigenen Strom wirklich direkt selbst zu nutzen. Denn die Ladezeiten eines E-Autos passen vor allem bei Berufspendlern oft nicht zu den Sonnenzeiten - steht der Wagen erst am Nachmittag wieder an der Ladestation, sind die meisten Sonnenstunden schon vorüber. Der direkte Eigenverbrauch ist aber lukrativer als die vergütete Einspeisung des Stroms ins Netz. Und nur er führt auch dazu, dass das Auto selbst physisch mit weniger fossiler Energie fährt und nicht nur rechnerisch sauber unterwegs ist, so die Verbraucherzentrale.

Um mehr Sonne in den Tank zu bekommen, können zusätzlich Batteriespeicher eingesetzt werden. Außerdem sollten alle Bausteine rund um Solaranlage, Ladestation und E-Auto gut aufeinander abgestimmt und intelligent gesteuert werden.

Genaueres zu ihren persönlichen Solarstrom-Chancen erfahren alle Kölnerinnen und Kölner in der Energieberatung zu Solarstrom.
Dank der Förderung durch die Stadt Köln sind die 90-minütigen Vor-Ort-Beratungen für die ersten 60 Anmeldungen kostenlos.
Anmeldungen für eine Beratung sind telefonisch unter 0221-846188-05 und per Mail an koeln.energie@verbraucherzentrale.nrw möglich.

Nähere Informationen zur Aktion gibt es unter dem Link unten und am Aktionsstand auf der ´E-COLOGNE´ am 11. und 12. Mai 2019, Harry-Blum-Platz, im Rheinauhafen (Zweiter Link).

Link zum Thema:
Weitere Infos
Infos zur E-COLOGNE 2019


Anzeige
Antonius



Anzeige
Antonius
Anzeige



Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Rodenkirchen.de folgen auf Facebook & Co.

  © Copyright Fuchs Medien Dienste