02.04.2019 / 18:05 - Rubrik: Rodenkirchen

KRV von 1877 organisierte großen Rheinputz in Rodenkirchen

KRV von 1877 organisierte groen Rheinputz in Rodenkirchen
Foto: Volker Schlögell


Ruderer und Anrainer säubern Rheinufer in Rodenkirchen

Ein wunderbar blauer Himmel spannt sich an diesem Samstagvormittag über Köln, die Luft ist lau, richtiges Gute-Laune-Wetter. Im ganzen Stadtgebiet sind fleißige Kölnerinnen und Kölner damit beschäftigt, sich im Rahmen der Aktion ´Kölle putzmunter´ handfest für eine sauberere Umwelt einzusetzen.

In Rodenkirchen freut sich Majon Strahl über die etwas 50 Mitmacher, die sich an diesem Samstagvormittag auf dem Bootshof des Kölner Rudervereins von 1877 (KRV) eingefunden haben, um sich am sogenannten ´Rheinputz´ vor ihrer Haustüre zu beteiligen. Vom Siebtklässler des Schülerrudervereins des FWG bis zur eleganten älteren Dame. ´Schön, dass ihr alle hergefunden habt! Für die Aktion liegt alles bereit. Und so gehen wir vor...´ Rasch sind Handschuhe und Müllsäcke der AWB ausgegeben und die Arbeitsgruppen eingeteilt. Radfahrer machen sich auf den Weg bis zur Fähre in Weiß, die anderen begeben sich zu Fuß zum Einsatzort zwischen Rodenkirchener Autobahnbrücke und dem Campingplatz Berger, so dass die ganze Strecke abgedeckt ist. Jeweils fünf Personen kümmern sich um 500 Meter Rheinufer.

Organisiert vom KRV waren nicht nur die Mitglieder der Rodenkirchener Rudervereine aufgerufen, sondern ebenfalls alle Anrainer, sich am Frühjahrputz des linksrheinischen Rheinufers, auch gerne ´Kölner Riviera´ genannt, zu beteiligen. Ruderer erleben gerade im Frühjahr zunehmend die Vermüllung des Rheinufers mit allerlei Plastikteilen und Flaschen. Besonders dreckig ist es regelmäßig nach abebbendem Hochwasser Die aktuelle Situation war Auslöser für den Wunsch, in einer konzertierten Aktion die sogenannte ´Hausstrecke´ des KRV im Kölner Süden zu säubern.

Die Ausbeute kann sich sehen lassen: Allein zwischen Autobahnbrücke und
Bootshof des KRV füllen sich 14 Müllsäcke mit allem erdenklichen Kleinmaterial, über dessen Herkunft man sich gar nicht genug wundern kann. Im Weißer Rheinbogen finden sich alte Matratzen, Teile eines Sofas, einige laufende Meter Zaungeflecht, ein Plastik-Klappstuhl und das übliche Kleinzeug. Durch das vorangegangene Hochwasser sind mitunter gymnastische Übungen erforderlich, denn Plastiktüten und ähnliches haben sich teils in den Zweigen verfangen. Über 100 gut gefüllte orangefarbene Müllsäcke kommen so zusammen, plus alles das, was wegen seiner Größe oder Beschaffenheit nicht darin Platz findet.

Gegen 13 Uhr treffen sich Alle zum gemeinsamen Gruppenfoto und gegenseitigem Schulterklopfen wieder beim KRV. Ein Fässchen Kölsch, alkoholfreie Getränke, Käsehappen und würzige Chips dürfen es dann auch noch sein. Und das Versprechen, beim nächsten Mal wieder mitzumachen - wir tun´s letztlich für uns. Oder wie Stefan Ehrlich, Familienvater aus Rodenkirchen, es formuliert: ´Wir besuchen regelmäßig die Kölsche Riviera mit unseren Kindern und wünschen uns einen schönen Strand ohne Müll. Deswegen haben wir die Aktion mit der Familie gerne unterstützt.´

Ein Dankeschön auch an die Abfallwirtschaftsbetriebe der Stadt Köln, die solche Aktionen gerne und tatkräftig unterstützt. Deren Mitarbeiter holen am Montag den janzen Driss ab.




Anzeige
Antonius



Anzeige
Antonius
Anzeige



Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Rodenkirchen.de folgen auf Facebook & Co.

  © Copyright Fuchs Medien Dienste