20.03.2019 / 17:07 - Rubrik: Rodenkirchen

Neue Bewegungsschiene verbessert Therapiemöglichkeiten nach Schulteroperationen

Neue Bewegungsschiene verbessert Therapiemglichkeiten nach Schulteroperationen
Der Leiter der Physiotherapie, Hüseyin Altunsuyu, programmiert die neue Bewegungsschiene für einen Patienten


Förderverein St. Antonius zahlt Zuschuss

Schwerpunkt der Arbeit des Fördervereins St. Antonius ist die erfolgreiche Vortragsreihe ´Antonius-Forum´. Hier können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger regelmäßig über die Ursachen von Krankheiten sowie moderne Diagnoseverfahren und Therapiemöglichkeiten aus erster Hand informieren.
Zusätzlich konnte der Förderverein jetzt aufgrund mehrerer größerer Spenden einen Zuschuss von 5.000 Euro für den Kauf einer motorisierten Schulterbewegungsschiene ARTROMOT S 4 beisteuern.

Nach Arthroskopien, Schulteroperationen oder dem Einsetzen eines künstlichen Gelenks sind Erhalt oder Wiedererlangung der Gelenkbeweglichkeit besonders wichtig. Hier kann die Schiene die Rehabilitation verkürzen. Das neue Gerät unterscheidet sich erheblich von den Vorgängermodellen, denn es ermöglicht nicht nur Bewegungen des Arms von unten nach oben oder seitwärts, sondern kann auch Wellenbewegungen - z.B. in Form einer 8 - ausführen. Dadurch ist für jeden Patienten das ideale Bewegungsmuster einstellbar. Nach der Operation in der Abteilung für Unfall- und Orthopädische Chirurgie unter Leitung von Prof. Dr. med. Tim Lögters erhält der Patient einen Chip mit seinem persönlichen Therapieprogramm. Damit ist bei jeder Einheit die richtige Einstellung gewährleistet.

Auch Hüseyin Altunsuyu, Leiter der Physiotherapie des Krankenhauses, freut sich über das neue Gerät, das schon regelmäßig eingesetzt wird. Er betont allerdings, dass die Schiene die Behandlung durch den Physiotherapeuten nicht ersetzen kann und soll: ´Die Beweglichkeit wird verbessert, der Heilungsprozess unterstützt - eine gute Ergänzung für unsere Arbeit´. Entscheidend bleibt auch weiterhin die persönliche Behandlung. Physiotherapeutinnen und -therapeuten erkennen Fortschritte des Heilungsprozesses oder eventuelle Probleme und können darauf jederzeit individuell reagieren.

Am Mittwoch, dem 10. April, 17.00 Uhr, in der Cafeteria des St. Antonius Krankenhauses, Schillerstr. 23, Köln-Bayenthal, informiert Prof. Dr. med. Tim Lögters über Schulterschmerzen und deren Behandlung. Nach dem Referat besteht Gelegenheit, die motorisierte Bewegungsschiene kennen zu lernen und eventuell selbst zu testen.



Anzeige
Koelntourist



Anzeige
Koelntourist
Anzeige



Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Rodenkirchen.de folgen auf Facebook & Co.

  © Copyright Fuchs Medien Dienste