02.02.2019 / 16:59 - Rubrik: Köln

Fachtag ´Schritt für Schritt zum Berufsabschluss´




Evaluation des Kölner Bildungsmodells wird im Rathaus vorgestellt

Viele Menschen in Deutschland haben keinen vollwertigen Berufsabschluss und große Nachteile auf dem Arbeitsmarkt. Initiiert von Jobcenter Köln und der Agentur für Arbeit Köln unter dem Dach des ´Kommunalen Bündnisses für Arbeit´ führt das ´Kölner Bildungsmodell´ Arbeitslose mit einem individuellen Coaching und einer schrittweisen Ausbildung zum Abschluss. 2014 wurde das erfolgreiche Pilotprojekt gestartet.

Die ersten fünf Jahre wurden von der Bertelsmann-Stiftung evaluiert. Die Stiftung präsentiert die Ergebnisse auf der Fachkonferenz ´Schritt für Schritt zum Berufsabschluss´ am 4. Februar 2019 im Historischen Rathaus, die Oberbürgermeisterin Henriette Reker eröffnet. Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, wird mit einer Grundsatzrede thematisch die Tagung für arbeitsmarktpolitische Akteure aus dem ganzen Bundesgebiet einleiten.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist überzeugt: ´Das Kölner Bildungsmodell ist für Menschen, die unter bisherigen Bedingungen vermutlich nie einen Berufsabschluss erreicht hätten. Es ist großartig, wie gut die Qualifizierung angenommen wird und wie erfolgreich die Teilnehmenden sind. Das Konzept hat sich in Köln bewährt und ist zum Vorbild für andere Kommunen in Deutschland geworden. Auch die Absolventen haben sich bewährt und großen Einsatz bewiesen, den künftige Arbeitgeber sicherlich zu schätzen wissen.´

Ziel des Kölner Modells ist es, Langzeitarbeitslosigkeit auf der einen und Fachkräftemangel auf der anderen Seite in den Griff zu bekommen. Mittlerweile ist das Pilotprojekt zum Regelangebot des Jobcenters Köln geworden. Seit dem Start vor fünf Jahren haben 90 Menschen im Alter von 25 bis 35 Jahren Schritt für Schritt ihren Berufsabschluss erworben. Das Kölner Bildungsmodell geht einen neuen Weg der Berufsausbildung. Seine Flexibilität durch den modularen Aufbau und die Möglichkeit zu unterbrechen, kommt dem Bedarf und den Möglichkeiten seiner Zielgruppe entgegen. Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene, die einen Hauptschul- oder vergleichbaren Abschluss, jedoch keine qualifizierte Berufsausbildung besitzen.

Die Teilnehmenden durchlaufen im Rahmen der Qualifizierung drei Phasen: Eine zweiwöchige Potenzialanalyse, eine vierwöchige Eignungsfeststellung und schließlich die modulare Qualifizierung. Die vier bis zehn Module pro Ausbildung schließen jeweils mit der Verleihung eines Zertifikats der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu Köln ab. Während der gesamten Zeit findet ein begleitendes Coaching statt. Nach Abschluss eines Moduls können die Teilnehmenden pausieren, weitere Module absolvieren oder sich mit der erworbenen Qualifikation einen Arbeitsplatz suchen. Wer sämtliche Module absolviert, kann durch eine Prüfung einen Berufsabschluss erreichen.

Bis Ende April 2018 war ein Drittel der 466 Teilnehmenden in der aktiven Qualifizierung, 90 Teilnehmende hatten bereits einen Berufsabschluss erhalten. Und auch diejenigen, die aus der Qualifizierung vorübergehend oder dauerhaft ausgetreten sind, haben im Durchschnitt zwei Qualifizierungsmodule erfolgreich beendet. Sie haben damit Teilerfolge und Kammerzertifikate erreicht, die sie direkt auf dem Arbeitsmarkt und zu einem späteren Zeitpunkt für eine weitere Qualifizierung nutzen können. Das Kölner Bildungsmodell unterstützt so die Unternehmen der Region bei der Gewinnung von dringend benötigten Fachkräften.



Anzeige
Koelntourist



Anzeige
Koelntourist
Anzeige



Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Rodenkirchen.de folgen auf Facebook & Co.

  © Copyright Fuchs Medien Dienste