Rodenkirchen.de

Internetportal für den Stadtbezirk 2 - Köln

15.04.2018 / 11:09 - Rubrik: Rodenkirchen

Segeltour des TV Rodenkirchen

Segeltour des TV Rodenkirchen


Ein Bericht von Iris Januszewski

Gleich zweimal ging es in den Osterferien mit dem TV Rodenkirchen/SBSV 2 und der ´Iris´ nach Holland aufs Meer.




Endlich angekommen wurde in Windeseile alles an Bord gebracht und verstaut, um das Schiff zum ersten Auslaufen startklar zu machen. Das Schiff mit dem Namen ´Nil Desperandum´, was so viel heißt wie verzweifele nicht, hatte die ein oder andere Herausforderung parat.
Doch bevor es losgehen konnte wurden die Rodenkirchener Landratten mit dem Schiff vertraut gemacht. Welches Tau muss wann und wo gezogen bzw. gelöst werden, denn bei der Vielzahl an Seilen und Tauen wäre ein Seilsalat beim Segelhissen fatal. Nachdem sich jeder Einzelne einen groben Überblick verschafft hatte, konnte in die Hände gespuckt und die Segel gehisst werden. Mit 6,5 Knoten gleitet die Nil Desperandum über das Ijsselmeer, kurz vor der Schleuse wurden die Segel eingeholt. Nachdem sich die Schleusentore zum Markermeer geöffnet hatten, war abermals pure Muskelkraft gefragt, um das Fock-, Klüver- und das Besansegel zu hissen.




Die Route ging von Enkhuizen über Monnickendam nach Amsterdam. Direkt am Hauptbahnhof hatte ´Ab´, unser Skipper, den Ankerplatz gesichert. Nach dem Anlegemanöver gingen die Rodenkirchener?Halbmatrosen an Land. Gerade einmal 5 Minuten Fußweg bis zum Zentrum, besser konnte es nicht sein. Amsterdam hat geschichtlich und kulturell einiges zu bieten, u.a. das Anne Frank Haus, das van Gogh Museum, die vielen Grachten, die kleinen Gassen, die alte Bausubstanz und natürlich das berüchtigte Rot-Licht-Viertel und vieles mehr.
Nach dem Abendessen ging es zum Bootszauber über, so stimmten die Goldkehlen der Köln-Rodenkirchener-Besatzung alte, ganz alte, neuere und aktuelle Popsongs an. Bei den Team-Building- Aktionen wurde gelacht, getanzt und der ein oder Andere überrascht, an diesem Abend war der Spaß in der Gemeinschaft garantiert.




Am nächsten Morgen durften alle etwas länger ausschlafen und nach einem ausgiebigen Frühstück ging es mit der Fähre vom Hauptbahnhof zum I Amsterdam.
Spacig und in Sekundenschnelle ging es mit dem Aufzug auf die Aussichtplattform, hier konnte man seinen Blick über den Dächern von Amsterdam schweifen lassen. Doch was war das? Auf dem Dach gab es zwei Schaukeln, die über die Brüstung hinaus ins Nichts gingen. Sechs mutige Teilnehmerinnen wagten es und gaben sich mit Kribbeln im Bauch der Herausforderung hin. Die Begeisterung und das himmlische Gefühl, über den Dächern von A-Dam zu schweben, werden unvergesslich bleiben.




Wieder an Bord wurde das Wetter immer schlechter, es regnete in Strömen, der Wind frischte heftig auf und so ging es zu einem kurzen Abstecher nach Muiden.
Wettertechnisch ging nun gar nichts mehr - das pure nasse Grauen, und so zückte ´Ab´ auch an diesem Abend seine Gitarre, um mit Allen unter Deck deutsche, englische, holländische und eigen komponierte Lieder zu singen.




Kaum zu glauben aber wahr, wurden die TVR-Leichtmatrosen von der Morgensonne und einem strahlend blauen Himmel geweckt. Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging es an die Taue, um mit vereinten Kräften die Segel zu hissen. Ein traumhaft schöner Segeltag mit guter Schräglage, kräftigem Wind und mit fast 8 Knoten Fahrt glitt das Schiff unter vollen Segeln über die Wellen nach Hoorn. Das kleine wunderschöne Städtchen Hoorn ist immer wieder einen Aufenthalt wert.
Zurück vom Landgang gab es einen reichhaltigen Abendschmaus, um im Anschluss bei vielen Spielen und der Kreativ-Werkstatt gesellig komisch den letzten Tag in der Gemeinschaft ausklingen zu lassen.




Viel zu schnell ging die erste Woche vorbei.
Bereits zwei Tage später, am Ostermontag, ging es wieder in aller Frühe mit dem Bus nach Holland. Diesmal wartete unser Schiff die ´Leafde fan Fryslan´ mit Skipper Ilke in Lemmer auf uns.
Nicht nur für uns war das Schiff eine Premiere, sondern für Skipper Ilke und Matrosin Annemaij ebenso.
So viele Taue auf einmal waren eine echte Herausforderung, gefühlt fünf Mal so viel wie bei dem Schiff der Vorwoche.


Die kleinen, starken TVR-Seeleute im Alter von 6 bis 13 Jahren mussten sich bärenstark ins Zeug legen, um die Segel in Position zu bringen und zu hissen - doch ohne Chris, Ben, Phill und Jannik wäre da mitunter gar nichts gegangen. So hieß es pull, pull, halten, ziehen, festmachen, lösen und wieder pull, pull, zieht mit vereinten Kräften. Der Lohn war, die ´Leafde fan Fryslan´ in voller Pracht und unter vollen Segeln zu erleben. Was für ein Schauspiel!

Nun machte sich die Besatzung inklusive Rodenkircherner Landratten - vorbei an Makkum, Harlingen und durchs Watt in Richtung Terschelling auf. Im Hafen angekommen war jedoch an ausruhen nicht zu denken. Schnurstracks ging es zum Fahrradverleih, um mit den Fiedjes die Insel zu erkunden. Die traumhafte Dünenlandschaft, der Naturpark und der Sandstrand an der Nordseite der Insel brachten jede Menge Abwechslung. Natürlich durfte ein Ball nicht fehlen und so wurde im Sand Beachfußball mit allen gespielt.





Rechtzeitig vor dem Tief und dem Regen war die ganze Crew wieder an Bord. Doch die Wettervorhersage sah nicht gut aus - ein Sturmtief sollte am kommenden Tag über Holland fegen, daher beschloss Ilke, unser Skipper, am kommenden Tag in aller Frühe aufzubrechen und die Schleuse zu nehmen. Und bereits auf dem Weg dorthin frischte es heftig auf, nachdem das Schiff die Schleuse passieren und direkt dahinter angelegen konnte, wurde es ungemütlich. Dennoch wurden die vorhandenen Bunkeranlagen aus dem 2. Weltkrieg von uns erklettert und erkundet.




Der Abend unter Deck stand ganz im Zeichen von Team- und Erlebnisspielen, hier hatten sich Jannik, Chris, Ben und Phill tolle Aktionen ausgedacht und alle Kids hatten einen riesigen Spaß bis tief in die Nacht.
Schon während der Nacht schaukelte das Schiff heftig hin und her und man musste aufpassen, dass man nicht im Schlaf aus seiner Koje kullerte.





Nun war das Sturmtief angekommen - tosend fegte der Sturm mit Windstärke 10 bis 11 über uns hinweg. Ans Rausfahren war nicht zu denken, und so lagen wir erst einmal fest. Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern -
ganz nach dem Lied und leicht verändert nahmen die Rodenkirchener Seemannschaft es mit Humor.





Es weht der Wind mit Stärke zehn,


das Schiff schwankt hin und her.


Am Himmel ist kein Stern zu sehn,



es tobt das wilde Meer.



Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern,


keine Angst, keine Angst, TVR!


Wir lassen uns das Leben nicht verbittern,


keine Angst, keine Angst, TVR!


Und wenn die ganze Erde bebt


und die Welt sich aus den Angeln hebt:


Das kann doch den TVR nicht erschüttern,


keine Angst, keine Angst, TVR!





Wer jetzt denkt es wäre nur Warten angesagt, der täuscht sich, denn der Erkundungsdrang der wilden TVR´ler war ungebrochen. Direkt um die Ecke, dem Sturm entgegen kämpfend, machte sich die Gruppe auf zum Damm & Schleusen Museum. Ein Museum zum Anfassen mit vielen interaktiven Modellen, Versuchsreihen zum selber ausprobieren sowie 3D Animationen und die Kunst des Dammbaus konnten bestaunt werden. Eine Surround Videoanimation brachte den Kids die Gezeiten von Ebbe und Flut oder von einer Brise bis zum Orkan hautnah mit allen Sinnen nahe.


Die Weltmeister im Dammbau und der Landgewinnung sind ganz eindeutig unsere europäischen Nachbarn, da waren sich alle einig. Wieder zurück, gab Ilke das Komando - wir versuchen abzulegen! Nach mehreren Anläufen gegen den Wind stellend unter vollen Motoren, war die Leafde aus der Hafenausfahrt gekommen und konnte Kurs auf Enkhuizen nehmen.
Nachdem das Großsegel gesetzt wurde ging es in Windeseile wie der fliegende Holländer fegend über das Ijsselmeer.




Nach dem Anlegen war noch einmal Landgang angesagt und der nächste Supermarkt wurde geentert. An Bord wurde bereits alles für die Kreativ-Aktion vorbereitet. Das Thema stand natürlich im Zeichen des TVR Geburtstag - 120 Jahre TVR - mein Sport vor Ort. Es wurden wahre Kunstwerke gestaltet, im Anschluss gab es noch Bootszauber bevor es in die Kojen ging.
Auch diese Woche ging im Fluge vorbei - die letzte Tour ging von Enkhuizen nach Lemmer bei
strahlendem Sonnenschein und einer steifen Brise.




Es waren zwei sensationelle Touren mit super tollen Teilnehmern und fantastischen Betreuern -
vielen lieben Dank.




Wer auch einmal mit dabei sein möchte, kann sich jetzt schon für die Segeltouren in 2019
(Osterferien vom 15. Bis 19.04.2019 für die Altersstufe 6 bis 15 Jahren)
anmelden. Außerdem gibt es eine Fahrt in den Sommerferien 2019 für Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 bis 27.
Informationen erhaltet Ihr im TVR Büro, Sürther Str. 195, 50999 Köln, info@tvr1898.de


Segeltour des TV Rodenkirchen







Anzeige
Horn


Winterzauber
Anzeige
Horn
Anzeige


Winterzauber
Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Facebook & Co.

© Copyright Fuchs Medien Dienste